Praxistest nextTicket – So funktioniert die Abrechnung?

Seit dem 1. März 2018 können Nahverkehrskunden im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) die neue Ticket-Generation nextTicket testen. Am Monatsende erhalten die Nutzer jetzt bald ihre erste Rechnung von unserem Kooperationspartner BOGESTRA. Wie abgerechnet wird, das haben wir Stephan Vierhok gefragt. Er ist bei der BOGESTRA Projektleiter für nextticket.

Herr Vierhok, wie funktioniert die Abrechnung?

Stephan Vierhok: In der ersten Phase werden alle Fahrten zunächst als EinzelTickets gezählt. Alle Fahrten werden auf dem Kundenkonto vorgemerkt. Innerhalb eines Kalendermonats werden dann alle Fahrten optimal für die Kunden zusammengefasst. Bei der Zusammenfassung wird es dann im Vergleich zu den EinzelTicket-Preisen eventuell eine Gutschrift geben.

Am Ende des Monats erhält der Fahrgast eine Gutschrift, die mit den Kosten der Einzelfahrten verrechnet wird. Was bedeutet das genau?

Stephan Vierhok: Bei der Zusammenfassung werden 4erTickets, 10erTickets und das 24-StundenTicket berücksichtigt. Wenn ein Fahrgast beispielsweise vier Fahrten an einem Tag macht, werden zunächst 4 EinzelTickets berechnet. Am Ende des Kalendermonats wird verbindlich zu einem 24-StundenTicket zusammengefasst. Die Differenz wird verrechnet und nur einmal für den gesamten Monat abgebucht und zwar nur der bereits reduzierte Betrag. Der Kunde kann jederzeit in der App den aktuellen Status der Zusammenfassung sehen.

Mit der monatlichen Abrechnung genießen Fahrgäste gar nicht mehr die Flexibilität über den Monat hinaus zu fahren – was mit einem 4er oder 10er Ticket möglich ist. Werden die Kunden dort preislich nicht benachteiligt?

Stephan Vierhok: Bei dem aktuellen Tarifsystem müssen sich Fahrgäste im Vorfeld für ein Ticket entscheiden (z.B. 10erTicket in der Preisstufe A) und sofort bezahlen. Beim Praxistest wird erstmals ein Postpaid-Verfahren angewendet. In der ersten Phase werden alle Fahrten innerhalb eines Abrechnungszeitraums gebündelt abgebucht und dabei optimal zusammengefasst. Wenn Fahrgäste spontan anders fahren, wird dies ebenfalls optimal berücksichtigt. Für einen Kalendermonat haben wir uns entschieden, da dies eine übliche Vorgehensweise ist, die man auch von anderen Dienstleistungen und Services, wie z.B. der Telefonabrechnung, kennt. In der zweiten Phase des Praxistests kommt ein innovativer Kilometertarif zur Anwendung. Dann wird der Ticketpreis nach jeder Fahrt direkt abgerechnet.

Wann erfolgt die Rechnungsstellung?

Stephan Vierhok: Die Abbuchung erfolgt erst nach Rechnungsstellung. Sofern Kunden bei der Registrierung das Lastschriftverfahren gewählt haben, erfolgt der Einzug des gesammelten Betrags am 9. Bankarbeitstag des folgenden Kalendermonats. Haben sie das Kreditkarten-Verfahren gewählt, erfolgt die Belastung des angeführten Betrages gemäß den mit ihrem kartenausgebenden Institut vereinbarten Fristen.